Deutsche Fleischproduktion steigt auf Hoechststand


14.02.2012 | 11:03 www.proplanta.de
zurück blättern in Rubrik
Deutsche Fleischproduktion steigt auf Höchststand
Wiesbaden – In deutschen Schlachthöfen ist im vergangenen Jahr so viel Fleisch erzeugt worden wie nie zuvor.
Fleischproduktion

(c) proplanta
Die Produktionsmenge kletterte gegenüber dem Vorjahr um 119.000 Tonnen oder 1,5 Prozent auf den neuen Höchststand von 8,2 Millionen Tonnen, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden berichtete.

Der Produktionszuwachs resultierte aus dem Anstieg der Schweine- und Geflügelfleischerzeugung. Die Rindfleischproduktion ging erneut zurück.

Mit gut 5,6 Millionen Tonnen (plus 2 Prozent) entfielen mehr als zwei Drittel (68,1 Prozent) der Gesamtmenge auf Schweinefleisch. Um den wachsenden Hunger auf diese Fleischsorte zu stillen, wurden 59,3 Millionen Schweine geschlachtet – 877.000 mehr als im Vorjahr.

Der Anteil von 17,4 Prozent an der gewerblichen Fleischerzeugung zeigt, dass auch Geflügelfleisch weiter gerne gegessen wird. In den Schlachthöfen stieg die Produktion von Hühner-, Enten– und Putenfleisch gegenüber dem Vorjahr um 43.200 Tonnen (3,1 Prozent) auf 1,4 Millionen Tonnen.

Hingegen ging die Fertigung des vergleichsweise teuren Rindfleischs um 2,7 Prozent auf knapp 1,2 Millionen Tonnen zurück. Es wurden 3,7 Millionen Rinder geschlachtet – 76 500 Tiere (2 Prozent) weniger als im Vorjahr.

Der Rindfleisch-Anteil an der Gesamterzeugung sank von 14,5 Prozent im Vorjahr auf 14,2 Prozent. Damit setze sich ein langjähriger Trend fort, erklärte eine Statistikerin.

Kaum ins Gewicht fielen Schaf-, Ziegen- und Pferdefleisch mit einem Anteil an der Gesamterzeugung von zusammen 0,3 Prozent, auch wenn der Appetit auf diese Fleischsorten gewachsen sein dürfte.

Jedenfalls stieg die Zahl der Schlachtungen auf 81.000 Lämmer (plus 3,5 Prozent), 25.000 Ziegen (plus 6,5 Prozent) und 11.200 Pferde (plus 16 Prozent). (dpa)

Schwein gehabt? Drama hinter verschlossenen Türen: Das Schwein in der Massentierhaltung – einige Gliederungspunkte


cropped-cover11.jpg

Drama hinter verschlossenen Türen:
Das Schwein in der Massentierhaltung

Autorenprofil:
Annamaria Grabowski mit Komondor Baldúr

Ich habe mich den Tieren in der Massentierhaltung, hier besonders den Schweinen, zugewandt.

Ich bin der Frage, was uns Menschen bewegt, Tiere in Massentierhaltung, Massentier-Transporten, Massenschlachtanlagen zu bringen, nachgegangen.

Entstanden ist dieses Buch, dasauch eine Kulturgeschichte des Fleisches, des Fleisch-Genusses,  aber auch der Gewalt ist. Vorgestellt wird auch die Situation derer, die in Schlachthöfen, auf Tiertransporten und Auktionshäusern für Farmtiere arbeiten; die Frage wird gestellt, welche Auswirkungen ihre Tätigkeit auf ihre Umwelt, die nähere und die weitere, haben könnte, welche Folgen chronische Gewalt an Tieren  bei Tier und Mensch auslöst.

Wissenschaftler werden zitiert, die nach intensiven Forschungsarbeiten davon überzeugt sind, dass Schweine intelligente, aufgeweckte und soziale Tiere sind. Es wird berichtet von Hamlet und Omelette, zwei Schweinen, die Videospiele lieben, von Lulu, die die Mutter ihrer Besitzerin rettet, von Schweinen, die sich selbst im Spiegel erkennen, die schwimmen und tauchen können, ach und noch so viel mehr.
Das Schreien und Weinen der Schweine, bei der Kastration der Ferkel, bei der Wegnahme der Ferkel vom Muttertier, bei Abholung für den Transport zum Schlachthof,
beim Schlachten am Hof, hat mich  so bewegt, dass ich mich daran machte, über das
Leben der Schweine zu recherchieren.

19 Seiten Gliederung

Einige Punkte hier:  
Das Schwein in Europa
   Was sagt die EU?
   Vorstellung von Schweineställen
  
Die Situation der Ferkel – mit einem Wort: eine
   Katastrophe  

Beispiele
  Thema Ferkelkastration usw.
 
Das Essen von Fleisch
   Prunk am Hofe
   Betrachtungen über das Essen von Fleisch
   Tödlein  und Gedenktafeln – was haben sie uns zu sagen?
 
Schlachthaushistorie
   – Gewalt am Arbeitsplatz
   – Gewalt an Mensch  & Tier
   – Gewalt zuhause
   – Gewalt im Bereich der Schlachtzentren
   – Greift hier das Modell von Garcione?
 
Geschichte der Schlachthäuser
Interviews mit ArbeiterInnen
Beschreibungen und persönliche Erlebnisse von Beschäftigten
 
Situation der Schweine in den Massentierhaltungen

Situation der Umwelt
Was geschieht, wenn eine Naturkatastrophe eintritt  

Beispiele
Wohin mit toten Tieren?
 
Das Leiden und die Leidensfähigkeit der Tiere
Wissenschaftliche Erkenntnisse dazu
 
Schweine sind kluge Tiere

  Schweine und Metakognition
  Schweine sehen sich im Spiegel

Agonie im Schweinestall
Mörderische Tierquälerei, dokumentiert anhand vieler Links zu
   Videos und Textseiten

EU-Bestimmungen zur Schweinehaltung, Transport von Schweinen usw.

Was können wir von Norwegen lernen?

Können Schweine singen?

Verhaltensstörungen bei Sauen
 
Schlachtarbeiter brauchen keine Ausbildung
   Sie haben fast keine Kontrolle an ihrem Arbeitsplatz
   Sie haben sehr hohe Verletzungs- und Krankheitsrisiken

Wie kann die Situation an Schlachthöfen verändert werden?

Prof. Temple Grandin forscht auf diesem Gebiete

Was hat der Holocaust mit unseren Massentierhaltungen zu tun?
    Sklaverei hat viele Gesichter
 
Wissenschaftler erforschen das Thema:
    Hauerausbrechen bei Ebern

Kanada als schlechtestes Beispiel beim Umgang mit Ebern
 
Brennende Ställe und kein Ende
 
Euthanasie bei Schweinen

Wie findet Vermehrung der Schweine statt?

Viele kluge Leute sprechen über Schweine

Und vieles, vieles mehr…

639 Fussnoten, z.B. diese:

Auszug aus der Referenzliste (insgesamt 635)

 Hofstadter, Douglas R. & Dennett, DanielEinsicht ins Ich  Fantasien und Reflexionen über Selbst und Seele  Ernst Klett Verlage  GmbH u. Co. KG, Stuttgart 1981, ab und bes. 116, Reflexionen zu Miedaner, Terrel Die Seele des Tiers vom Typ III, S. 110-116

Smith, J.D. & Washburn D.A. & Shields, Wendy Ellen The Comparative Psychology of Uncertainty Monitoring and Metacognition  (University of Montana) To be published in Behavioral and Brain Sciences (in press) © Cambridge University Press 2003 Vergleichende Psychologie der Unsicherheit, des Ungewissen, Beobachtung und Metakognition

http://tierdoku.com/index.php?title=Rhesusaffe 

Flavell, J. H., Wellman, Henry M.: Metamemory. In: Kail, R.V., Hagen J.W. (Hrsg.): Perspectives on the development of memory and cognition. 1977: Hillsdale, N.J., S. 3 – 33  Perspektiven über Entwicklung von Gedächtnis und Wissen

Flavell, John H.: Kognitive Entwicklung. Klett-Cotta, Stuttgart 1979, ISBN 3-12-922411-4

Hampton, R.R., & Schwartz, B.L.: Episodic memory in nonhumans: What, and where, is when? Current Opinion in            Neurobiology 2004, 14, 192-197 Episodisches Erinnern in nicht Menschlichen, Was, und wo, ist wann…

Premack, D., Woodruff, G.: Does the chipmanzee have a theory of mind? Behavioral & Brain Sciences 1978, Heft1, S. 515-526 Haben Schimpansen eine Theorie über/von Verstand/Seele/Psyche?

Shimamura, A. P. (2000). Toward a cognitive neuroscience of metacognition. Consciousness and Cognition, 9, 313-323 In Richtung einer kognitiven Neurowissenschaft von Metakognition

Insgesamt 580 Seiten, 2/3 davon bebildert. Preis 49,– € / keine Versandkosten) Bestellung bitte über e-mail: straydogsworldwide@yahoo.de.

 

Drama hinter verschlossenen Türen: Das Schwein in der Massentierhaltung

Die Gewalt auf unseren Tellern