Tierquälerei: Dutzende Schweine tot – abgemagert, verwahrlost


English: Pigs Deutsch: Schweine
Image via Wikipedia

Tierquälerei: Dutzende Schweine verendet

Ein schrecklicher Fall von Tierquälerei ist auf einem Anwesen im Bezirk Graz-Umgebung bekannt geworden. In zwei Schweinestallungen wurden dutzende verendete und abgemagerte Schweine entdeckt.
Ort des grauenhaften Geschehens ist laut Polizei ein landwirtschaftliches Anwesen eines Nebenerwerbsbauern bei Kalsdorf südlich von Graz. Bei einer Stichprobenkontrolle durch den Amtstierarzt kam der Fall ins Rollen. Zuvor war der Amtstierarzt von der Familie bei Stichproben zwei Mal abgewimmelt worden. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, führte der Amtstierarzt vergangenen Donnerstag neuerlich eine Kontrolle durch – er stieß auf zwei tote und 25 zum Teil unterernährte Schweine.
Tierquälerei, Schweine 

Landespolizeikommando Steiermark
Zahlreiche Schweine waren bis auf die Knochen abgemagert

Kadaver und Knochen gefunden

Nachdem die Behörden erste Maßnahmen veranlassten, kam es am Montag neuerlich zu einer Kontrolle, bei der drei Tierärzte, eine Juristin der Bezirkshauptmannschaft und die Polizei beteiligt waren. Dabei wurden in einem zweiten Stall weitere verendete Tiere und Knochen entdeckt, sodass davon ausgegangen wurde, dass insgesamt 35 Tiere binnen etwa eines Jahres verendet sein mussten. Von den 25 noch lebenden Tieren waren sieben schwer unterernährt.
Tierquälerei, Schweine 

Landespolizeikommando Steiermark
Die Tiere lebten unter furchtbaren Umständen

„Es hat furchtbar ausgeschaut“

Die beiden Höfe in Kalsdorf, auf denen die Schweine gefunden wurden, gehören einer Familie, die sie im Nebenerwerb bewirtschaftet. „Es hat furchtbar ausgeschaut. Das habe ich in den 36 Jahren meiner Dienstzeit noch nicht gesehen“, schilderte Heimo Kordon von der Polizeiinspektion Kalsdorf. Hintergrund der Tiertragödie dürften schwierige Familienverhältnisse sein: Als die ersten Tiere im Dezember 2010 verendet seien, hätten die Landwirtin und die Tochter den Besitzer davon informiert, dieser habe aber davon nichts wissen wollen und auch Frau und Tochter ein Eingreifen untersagt. „Hier liegt offenbar ein psychisches Problem vor“, so ein Beamter.

Bis jetzt gab es keinen Verdacht

Über die Besitzer wurde ein Tierhalteverbot verhängt, weiters wurden sie angezeigt. Die noch lebende Schweine wurden in Sicherheit gebracht. Wie der Amtstierarzt sagte, sei die Landwirtschaft bisher noch nie einschlägig aufgefallen. Wenn keine Anlassfälle vorlägen, erfolge die Kontrolle generell stichprobenartig, sodass jährlich zwei Prozent der tierhaltenden Betriebe untersucht würden.

Published by: curi56

Fighting for justice means fighting for justice for all of us and not playing around with the colour of skin. Focus on justice. i am a scientist for educ./psychoanalysis/art - and frankly speaking a savant - discovered that I can do more with blogs & social networks for humans in shadow, children in shadow, animals in need et al - I have some more blogs, please, visit them p.e.: www.childreninprison.wordpress.com www.schweingehabt.wordpress.com colouredjustice.wordpress.com Curi56blog et al. I am glad to meet YOU here: Annamaria thank you Annamaria

Katgeorien UncategorizedHinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s