Tierquälerei: Landwirt erhält Freiheitsstrafe und ‚Tierhaltungsverbot


Tierquälerei: Landwirt erhält Freiheitsstrafe und Tierhaltungsverbot Cochem (aho) – Weil er 160 Mastschweine verhungern ließ, hat das Amtsgericht Cochem einen 44-jährigen Landwirt aus dem Hunsrück (Kreis Cochem-Zell) zu einer Freiheitsstrafe von eineinhalb Jahren auf Bewährung verurteilt. Zudem wurde gegen ihn ein Tierhalteverbot von drei Jahren ausgesprochen. Das Urteil ist rechtskräftig. Die Behörden waren im Februar diesen Jahres durch eine anonyme Anzeige auf das Drama aufmerksam geworden. In den Ställen lagen zwischen abgemagerten Tieren 100 tote Schweine. In einem angrenzenden Wald fand die Polizei 60 weitere Kadaver. „Der Angeklagte hat diesen Musterbetrieb in den Stall des Grauens verwandelt”, so Richter Wilfried Johann. Welche Umstände es genau waren, die zu der Verwahrlosung der Tierhaltung führte, konnte im Prozess nicht endgültig geklärt werden. Der Landwirt selbst hatte die Vorwürfe schon vor Prozesses eingeräumt. Er gab an, finanziell überfordert gewesen zu sein. Er habe rund 600.000 Euro Schulden. Er betreibt jetzt nur noch Ackerbau und ist in psychologischer Behandlung. http://www.animal-health-online.de/gross/2011/09/06/tierqualerei-landwirt-erhalt-freiheitsstrafe-und-tierhaltungsverbot/18422/ 06.09.2011

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s