ANTIFA PROTESTERS DUMPED A BLOOD SEVERED PIG´S HEAD ON AN AMERICAN FLAG…..


 

Hidden Video and Whistleblower Reveal Gruesome Mass-Extermination Method for Iowa Pigs Amid Pandemic | GLENN GREENWALD IS THE ONE WHO DARES TO REPORT THE FACTS – ALWAYS


Hidden Video and Whistleblower Reveal Gruesome Mass-Extermination Method for Iowa Pigs Amid Pandemic

This article and accompanying video include graphic images some readers may find disturbing.

pigs-still-1-crop

Video footage of dead pigs being removed from an Iowa Select Farms barn on May 19, 2020, after “ventilation shutdown” was used to “depopulate” thousands.

Still: DxE investigation

IOWA’S LARGEST PORK PRODUCER, Iowa Select Farms, has been using a cruel and excruciating method to kill thousands of pigs that have become commercially worthless due to the coronavirus pandemic. As is true for so much of what the agricultural industry does, the company’s gruesome extermination of sentient animals that are emotionally complex and intelligent has been conducted entirely out of public view.

But The Intercept, as the result of an investigation by animal rights group Direct Action Everywhere, or DxE, has obtained video footage of the procedure and the resulting carnage that occurred at one of the company’s facilities in mid-May. Additionally, a whistleblower employed by Iowa Select has provided extensive details to The Intercept about the extraordinary methods now being employed to kill pigs — agonizingly and over the course of many hours — in increasingly large numbers.

What prompted both the DxE investigation and the whistleblower to come forward is Iowa Select’s recent adoption of the mass-extermination method known as “ventilation shutdown,” or VSD. Under this method, pigs at the company’s rural Grundy County facility are being “depopulated,” using the industry’s jargon, by sealing off all airways to their barns and inserting steam into them, intensifying the heat and humidity inside and leaving them to die overnight. Most pigs — though not all — die after hours of suffering from a combination of being suffocated and roasted to death. The recordings obtained by The Intercept include audio of the piercing cries of pigs as they succumb. The recordings also show that some pigs manage to survive the ordeal — but, on the morning after, Iowa Select dispatches armed workers to enter the barn to survey the mound of pig corpses for any lingering signs of life, and then use their bolt guns to extinguish any survivors.

The whistleblower told The Intercept that when Iowa Select began using the ventilation shutdown method in late April, it first experimented on a smaller group of hogs by just shutting off the airways into their barn and turning up the heat. Other employees told similar stories to DxE investigators. After those experiments failed — the oxygen-deprived pigs survived over the course of many hours, the whistleblower said, due to a failure to increase the heat to fatal levels — Iowa Select decided to begin injecting steam into the barns, to accelerate the accumulation of heat and humidity. That steam is visible in the video provided to The Intercept and is the culmination, at least thus far, of several attempts to perfect VSD. The whistleblower explained the process:

They shut the pit pans off, shut the ventilation fans off, and heat up the building. That’s what the plan is. It’s horrific as it is. It was first used on test cull sows: those were first given the VSD treatment. The first day they shut off all the fans and turned the heat up and the hottest they could get the building was 120 degrees. After four to five hours, none of the animals were dead. There was an attempt to induce steam into the building, along with the heat and the ventilation shutdown, and that is how they ultimately perfected their VSD operation. Every time they’ve been euthanizing the animals, it’s been a test in a sense. Piglets were killed off in a barn with gas generators.

The profit model of the agricultural industry depends, of course, on raising animals in ways that cause suffering for years and then ultimately killing them to convert them into meat. Though food lines are growing around the United States, the coronavirus pandemic has prompted factory farms to exterminate animals en masse because of the erosion of their commercial supply chains. Numerous slaughterhouses have been forced to close due to Covid-19 outbreaks among their insufficiently protected employees, and this has only increased the amount of “excess” animals the industry regards as worthless and disposable.

Rather than caring for these animals until pre-pandemic demand returns, or converting them into discounted or donated food for millions of people who have suddenly become unemployed and food insecure by caring for the animals until slaughterhouse capacity can accommodate them, many companies, including Iowa Select, have evidently made decisions driven exclusively by a goal to maximize profits. In sum, they are slaughtering these now “worthless” animals in vast numbers as fast as possible, using extermination methods that cause sustained suffering and agony, to avoid the costs of keeping them alive.

During the pandemic, mass slaughter has become commonplace at factory farms, even though many of these farms are not where large-scale killing is meant to occur. In normal times, the animals would be transported to slaughterhouses and killed there in ways that, at least in theory, minimize the cruelty by accelerating the death process. But mass killings that radically deviate from the normal slaughterhouse process are now rampant in this industry and are expected to increase. “At least two million animals have already reportedly been culled on farm, and that number is expected to rise,” The Guardian reported on April 29. Officials in Iowa “have warned that producers could be forced to kill 700,000 pigs a week due to meat plant slowdowns or closures.”

This mass extermination requires the use of life-extinguishing procedures which, prior to the pandemic, were not typically employed by this industry. And those procedures are anything but quick, painless, or humane, as this four-minute video produced by The Intercept demonstrates:

The Horrors of Ventilation Shutdown

The decision to kill healthy animals in unusually large numbers has led many factory farms to resort to methods that are novel and gruesome. The quickest and most merciful way to induce death for so many animals at once — shooting them in the head one by one — would be too emotionally traumatizing even for factory farm employees who are accustomed to raising animals in order to bring them to slaughter. Even when standard industrial methods of slaughter are used, factory farm work has been demonstrated to entail serious mental health harms for workers.

But the method of ventilation shutdown now being used at Iowa Select causes pigs to endure great anguish over many hours on their way to death. On the hidden audio recorders placed in the barn as part of DxE’s investigation, sustained screams of distress and agony are audible as the heat fills the building while the air supply is shut down. The deployment of armed workers to shoot any pigs who are clinging to life in the morning is designed to ensure 100 percent mortality. But the number of pigs in the barn is so great that standard methods to confirm death, such as pulse-checking, are not performed, making it quite possible that some pigs survived the ventilator shutdown, were not killed by bolt guns, and are therefore buried alive or crushed by the bulldozers that haul away the corpses.

gun

An Iowa Select Farms worker on May 19, 2020, carrying a gun in a barn after ventilation shutdown has been used to kill “excess” pigs.

Still: DxE investigation

Iowa Select has not responded to numerous questions submitted by The Intercept. But upon discovering that investigators from DxE had obtained video footage from inside one of its barns showing the suffering of pigs during this process, the company tried to preempt this reporting by admitting its use of VSD in an article published last week by a pork industry newsletter. “The thought of euthanizing entire herds is devastating,” a company spokesperson told the newsletter. “Sadly, Iowa Select has been forced to make this heartbreaking decision for some of its herd.”::::::

https://theintercept.com/2020/05/29/pigs-factory-farms-ventilation-shutdown-coronavirus/

Glenn Greenwald

Glenn Greenwald is one of three co-founding editors of The Intercept. He is a journalist, constitutional lawyer, and author of four New York Times best-selling books on politics and law. His most recent book, “No Place to Hide,” is about the U.S. surveillance state and his experiences reporting on the Snowden documents around the world. Prior to co-founding The Intercept, Glenn’s column was featured in the Guardian and Salon. He was the debut winner, along with Amy Goodman, of the Park Center I.F. Stone Award for Independent Journalism in 2008, and also received the 2010 Online Journalism Award for his investigative work on the abusive detention conditions of Chelsea Manning. For his 2013 NSA reporting, he received the George Polk Award for National Security Reporting; the Gannett Foundation Award for investigative journalism and the Gannett Foundation Watchdog Journalism Award; the Esso Premio for Excellence in Investigative Reporting in Brazil (he was the first non-Brazilian to win), and the Electronic Frontier Foundation’s Pioneer Award. Along with Laura Poitras, Foreign Policy magazine named him one of the top 100 Global Thinkers for 2013. The NSA reporting he led for the Guardian was awarded the 2014 Pulitzer Prize for public service.

Gekauft: Sozialdemokrat Gabriel beriet Fleischmogul Tönnies | Panorama | NDR


Der frühere Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel ist von Deutschlands größtem Fleischproduzenten Tönnies als Berater bezahlt worden. Dies belegen Dokumente, die Panorama vorliegen.

MASS-STALLING (CAFOs) – ALL YOU SEE HERE ARE VICTIMS, INNOCENT VICTIMS –


CHILDREN IN SHADOW ::: CHILDREN IN WAR

9

Ursprünglichen Post anzeigen

Using pigs as human proxies, forensic entomologists reveal how bodies in vehicles decompose differently from those dumped outside.


Using pigs as human proxies, forensic entomologists reveal how bodies in vehicles decompose differently from those dumped outside.

Fly Colonies Help Calculate Time of Death of Car Trunk Cadavers

Using pigs as human proxies, forensic entomologists reveal how bodies in vehicles decompose differently from those dumped outside.

Ashley Yeager
Jul 13, 2020

 

17

ABOVE: Researchers who loaded car trunks with pig carcasses and set the vehicles on fire still found abundant entomological evidence that could help estimate when the body was placed there.
© GAIL ANDERSON

The six cadavers all wore the same clothes: red t-shirts, plaid boxers, and cargo shorts. They’d been shot in the head and then stuffed into the trunks of old, beat-up cars or deposited in densely shaded spots of forest in Maple Ridge, British Columbia. All died on July 24, 2007. Graduate student Stacey Malainey of Simon Fraser University checked on the six pigs, which served as proxies for human homicide victims, twice a week from the day they were killed, for nearly a month.

When it comes to murder, cadavers are most commonly found dumped in the bushes or the forest. “But there are a remarkable number that are concealed, and particularly concealed in vehicles—in old, junker vehicles,” says forensic entomologist Gail Anderson, Malainey’s supervisor at Simon Fraser. Having worked with the police for more than 25 years, Anderson has seen her share of bodies left to decompose in the trunks of cars. Using her understanding of insect development on cadavers, she’s able to roughly estimate the minimum amount of time each victim has been dead—a crucial piece of information for corroborating alibis and other details in a criminal investigation.

Researchers typically use insects to calculate “what we call a ToC, or time of colonization,” says Lauren Weidner, a forensic entomologist at Arizona State University who was not involved in Anderson’s work. “We’re trying to figure out how long [the insects have] been there, so we can help determine how long a body has been there.” While there’s been a lot of research on how insects colonize bodies left outside, forensic entomologists have often wondered what happens when a body is confined or concealed.

People think they can get rid of a lot of evidence setting fire to things, and of course, they don’t.

 —Gail Anderson, Simon Fraser University

In a series of studies, Anderson and others have shown that pig cadavers decompose differently when wrapped in sheets or stashed in buildings versus just being dumped outside; even zipped suitcases change the way insects inhabit the carcasses stuffed inside. In the new study, Anderson and Malainey wanted to determine how long it would take for insects to get inside cars and colonize dead bodies.

Every few days that summer, Malainey went to photograph the pigs, record their decomposition rate, and collect insect samples. However, she couldn’t just pop the trunk; that would risk giving insects easy access to the cadavers. So on each visit, she draped a huge piece of plastic around the rear end of the car, taping it to the rear windows and spreading it out like a train of a wedding dress. Then, she’d duck under the plastic and pull it down to ensure it touched the ground the entire time she had the trunk open. After she’d braved the stench of putrefaction to collect her data, she’d slip out from under the plastic train, then remove it, and roll it up. “We were very careful,” Anderson says.

On the third day, the pigs left outside were bloated and covered in fly eggs and early stage larvae, mainly of blue bottle flies (Calliphora vomitoria and C. latifrons) and blow flies (Lucilia illustris). The pigs in the car trunks were bloated, but only one of the three had eggs, specifically from the blow fly Phormia regina. By day six, the pigs outside had larvae that were further along in development and moved as masses of maggots, while the pigs in the trunks were now all colonized by insect larvae in earlier stages of development.

About a week later, the temperature inside the exposed dead pigs started to rise, as the maggots decomposed the dead flesh. Inside two of the cars, however, the pigs had already been reduced to mere skeletons, with pupae—the developmental stage between larva and adult insect—scattered throughout the trunk and car, with some even nestled into the front driver’s side floor carpet. The temperature of the car plus the pig was warmer than a pig sitting outside, allowing any hatching insects to grow faster and consume dead tissues more quickly than those in pigs dumped outside. On any given day, the temperature inside the cars was 10–25 °C higher than the ambient outdoor temperature, which peaked at about 25 °C.

On the last day Malainey visited the pigs, day 28 of the experiment, the two skeletonized, car-stored pigs were infested with thousands of live and dead blow flies, while only one exposed pig showed evidence that adult flies had emerged. However, in the third car, which had the highest recorded temperatures, the pig was still intact and bloated, with far fewer larvae and no maggot masses—an oddity in the observations at the time.

Overall, the work supports existing hypotheses on how stashing a cadaver inside a car affects insect colonization, says Daniel Martín-Vega of the University of Alcalá in Madrid. Car trunks lengthen the time to colonization, because they cause a delay in female blow flies accessing a body to lay eggs. But cadavers in cars can become warmer than those in open air, quickening the rate at which female blow flies’ larvae consume the cadaver, he writes in an email to The Scientist. The study provides “reference data for eventual cases taking place in similar scenarios.” And, it suggests that certain species of flies—P. regina and Protophormia terraenovae in the study—might stick around until they find a way to colonize cars while others look for an easier place to lay eggs, Weidner notes.

After the month of observations, Anderson and Malainey still weren’t finished with the cars: next, they lit them on fire. “That’s another common [scenario] you hear all the time: somebody dumping the car, then setting fire to it,” Anderson says. “People think they can get rid of a lot of evidence setting fire to things, and of course, they don’t.”

From the burnt-out cars, the team recovered flies in advanced stages of development, all of which could help estimate time of colonization. They also discovered that the car in which the pig had been mysteriously preserved didn’t burn as well as the others. It turns out that the vehicle had a steel firewall between the passenger compartment and the trunk, which delayed decomposition of the pig in the first experiment and allowed the team to retrieve even more insect remains than from the other cars after the fire, Anderson says. But firewall or not, she adds, “there’s an awful lot of evidence left behind.”

hthttps://www.the-scientist.com/notebook/fly-colonies-help-calculate-time-of-death-of-car-trunk-cadavers-67716 https://www.the-scientist.com/notebook/fly-colonies-help-calculate-time-of-death-of-car-trunk-cadavers-67716

Walmart-Filialen in China sehen vielleicht von außen betrachtet nicht außergewöhnlich aus — doch innen sind sie völlig anders als die Läden in den USA.


Walmart-Filialen in China sehen vielleicht von außen betrachtet nicht außergewöhnlich aus — doch innen sind sie völlig anders als die Läden in den USA.

In chinesischen Walmart-Filialen sind zum Beispiel große, offene Behältnisse mit Reis und Fleisch ausgestellt. Wie die Nachrichtenagentur AP im vergangenen Jahr berichtete, wurden Maßnahmen wie diese eingeführt, um die chinesische Kultur in den Mega-Supermärkten zu wahren —

Diese Bilder zeigen, wie unglaublich anders einer der größten Discounter der Welt in China aussieht

Bundesrat stimmt für Abschaffung des Kastenstandes | Bundesrat stimmt für Abschaffung des Kastenstandes


https://www.topagrar.com/schwein/news/bundesrat-stimmt-fuer-abschaffung-des-kastenstandes-12103433.html?utm_medium=email

https://www.topagrar.com/schwein/news/bundesrat-stimmt-fuer-abschaffung-des-kastenstandes-12103433.html?utm_medium=email

Nutztier-TierschutzhaltungsVERORDNUNG ANGENOMMEN

Bundesrat stimmt für Abschaffung des Kastenstandes

Der Bundesrat hat am Freitag die Neufassung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung angenommen. Sie leitet den Ausstieg aus der Kastenstandhaltung für Sauen ein.

 

Der Bundesrat hat am Freitag die Änderung der Nutztier-Tierschutzhaltungsverordnung beschlossen und den Kompromissvorschlag der Länder Schleswig-Holstein und NRW angenommen.

Die Verordnung sieht nach Vorschlag von Bund und Ländern eine deutliche Verkürzung der zulässigen Fixationsdauer von Sauen vor: Statt ca. 70 Tage je Produktionszyklus nun nur noch max. 5 Tage um den Geburtszeitraum.

Zudem sichert sie den Sauen nach dem Absetzen bis zur Besamung künftig mehr Platz zu: Statt Kastenstand und Einzelhaltung nun Gruppenhaltung und mindestens 5 m² je Sau.

Nach einer Übergangszeit von acht Jahren wird im Deckzentrum komplett auf die Kastenstandhaltung verzichtet.

Im Abferkelbereich ist nach einer Übergangsfrist von 15 Jahren eine Haltung der Sauen im Kastenstand zum Schutz der Ferkel nur noch von maximal fünf Tagen um den Geburtszeitraum erlaubt.

Jetzt Umbaukonzept planen

Sauen (Bildquelle: top agrar)

Die Verordnung muss noch durch die Europäische Union notifiziert werden, erklärt Dr. Heinrich Bottermann, Staatssekretär im nordrhein-westfälischen Umwelt- und Landwirtschaftsministerium. Sobald die geänderte Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung in Kraft tritt, wird der Ausstieg aus der Kastenstandhaltung von Sauen in Deutschland eingeleitet; Gruppenhaltung wird zur Regel.

„Innerhalb von drei Jahren müssen die Tierhalter ein Umbaukonzept für ihren Stall vorlegen, innerhalb von fünf Jahren muss ein Bauantrag vorliegen und die Maßnahme dann innerhalb von acht Jahren umgesetzt sein. Für Härtefälle sind zehn Jahre für die Umsetzung vorgesehen. Wird kein Umbaukonzept vorgelegt, muss die Tierhaltung nach fünf Jahren beendet werden“, so Bottermann.

Nach dem heutigen Beschluss muss das Deckzentrum zukünftig Fress-, Liege- und Aktivitätsbereich inklusive Rückzugsmöglichkeiten für die Sauen umfassen. Die flexible Gestaltung der Gruppenhaltung im Deckzentrum ist vorbehaltlich der größeren Flächen von fünf Quadratmetern pro Sau im Zeitraum vom Absetzen der Ferkel bis zur Besamung der Sau den Landwirten überlassen und kann den betriebsindividuellen Möglichkeiten angepasst werden. Fress-Liegebuchten können weiterhin genutzt werden. Sauen dürfen jedoch nur noch zum Zeitpunkt der Besamung fixiert werden.

Kommentar: Diese Probleme kommen jetzt auf die Bauern zu

300 Mio. Euro Unterstützung

Julia Klöckner (Bildquelle: BMEL)

Das Bundesagrarministerium hatte den Kompromiss mitgestaltet und flankiert die Umbaumaßnahmen mit 300 Mio. Euro aus dem Konjunkturprogramm, um die Umstellungszeiten zu verkürzen. Agrarministerin Julia Klöckner sprach von einem großen Fortschritt für den Tierschutz in Deutschland, der anspruchsvoll in der Umsetzung für die Tierhalter sei.

Ziel sei es, eine flächendeckende Verbesserung des Tierschutzes zu erreichen – ohne die Tierhaltung aus Deutschland zu vertreiben und die Tierwohlfragen zu exportieren.

„Das setzt im Hinblick auf den Tierschutz neue Maßstäbe und ist in der EU richtungsweisend. Deutschland wird nur dann einen nachhaltigen Beitrag zum Tierschutz leisten können, wenn die Tierhaltung in Deutschland eine Basis hat, von der Bauernfamilien leben können“, so Klöckner.

Die Zahl der Sauenhalter in Deutschland sei bereits seit Jahren merklich rückläufig. Die Bundesministerin will, dass auch die kleineren und mittleren Betriebe weiter tragfähig die Sauenhaltung betreiben und den Tierschutz steigern können.

Eine sofortige Umsetzung der Maßnahmen wäre gerade für kleine Betriebe nicht machbar, ohne sie damit vor unlösbare Schwierigkeiten zu stellen, betont die CDU-Politikerin. Das hätten auch die grünen Fachminister der betroffenen Länder erkannt.

Stimmen aus der Bundesratssitzung

Dr. Stephan Holthoff-Pförtner, Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten in NRW, hält den Kompromiss für einen Meilenstein in der Sauenhaltung. NRW wolle sich dafür einsetzen, dass Umbauten gefördert werden und die planungsrechtlichen Grundlagen geschaffen werden.

Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, Landwirtschaftsminister in Thüringen, berichtete, dass die Betriebe massiv unter Druck stehe, es gebe aber keine Alternative. „Wir müssen auch die gesellschaftlichen Interessen berücksichtigen. Und wir müssen nun Überzeugungsarbeit bei den Landwirten leisten.“ Er sei überzeugt davon, dass die Bauern Lösungen finden.

Prof. Benjamin-Immanuel Hoff schilderte, wie schwer es ist, die viele Interessen bei dem Thema unter einen Hut zu bekommen. Es sei ein Paradigmenwechsel. „Tiere werden nicht mehr an die Haltungsbedingungen des Betriebes angepasst, sondern der Betrieb muss sich an die Tiere anpassen“. Er wisse, dass dies massive Anstrengungen für die Bauern bedeuten wird. (Bildquelle: Bundesrat)

Jan Philipp Albrecht, Landwirtschaftsminister in Schleswig-Holstein, sprach vom Einstieg in den Umbau der Tierhaltung in Deutschland. „Umbau geht nur, wenn wir die Tierhalter mitnehmen. Aber wir müssen auch den Willen der Verbraucher berücksichtigen. Wenn wir beides nicht unter einen Hut bekommen, hat die Sauenhaltung in Deutschland keine Zukunft.“

Im persönlich seien acht Jahre Übergangsfrist zwar auch zu lange. Aber die Landwirte seien schon jetzt gefordert: Denn sie müssen bereits nach drei Jahren ein Umbaukonzept vorlegen. „Wir haben den Landwirten jetzt einen Weg aufgezeigt, der ihnen eine Perspektive gibt und bei dem sie den Rückhalt der Verbraucher haben. Wir müssen jetzt zügig über die Finanzierung reden. Betriebe brauchen Fördermodelle. Eine Möglichkeit ist Tierwohlabgabe“, so Albrecht.

Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht sprach von einem ganz wichtigen, zukunftsweisenden Systemwechsel. Die ganz große Mehrheit der Bürger wolle das. Die deutsche Sauenhaltung werde nun zukunftsgerecht auf neue Füße gestellt. Die Fixierung der Sauen wird auf das absolute Minimum reduziert. Auch er habe sich allerdings eine etwas kürzere Übergangszeit gewünscht. (Bildquelle: Bundesrat)

Axel Vogel, Landwirtschaftsminister in Brandenburg, berichtete, dass es nur noch 90 Sauenhalter mit 93.000 Sauen in seinem Bundesland gebe. Die industrielle Massentierhaltung habe sich von Ostdeutschland nach Niedersachsen verlagert. „Nicht in Brandenburg werden jeden Tag 20.000 Schweine geschlachtet, sondern in Rheda-Wiedenbrück“, erklärte er. Schweine würden in das System gezwängt.

Seinen Worten nach sei der Kompromiss für niemanden optimal. „Aber er ist ein großer Schritt nach vorn. Schweine dürfen nach der Übergangsfrist in Gruppen laufen ohne Kastenstände. Ferkelerzeuger, die nicht mehr umbauen wollen, müssen nach fünf Jahren aufhören. Das ist nicht schön, zumal ich befürchte, dass der Konzentrationsprozess in der Ferkelerzeugung weiter befeuert wird.“

Wichtig sei nun, dass die Bundesregierung in ihrer Protokollerklärung in Aussicht gestellt hat, 300 Mio. € Fördermittel zur Verfügung zu stellen. Weitere Förderung hält Vogel aber für nötig. „Wenn wir jetzt nicht Millionen aufbringen, wandert die Tierhaltung aus Deutschland ab. Wir müssen jetzt die Vorschläge der Borchert-Kommission vorantreiben“, sagte er. Er wisse, dass viele Landwirte den Kompromiss kritisch sehen, Verbraucher ebenso. Aber: „Was wäre gewonnen, wenn der heutige Kompromiss abgelehnt worden wäre?“

Brandenburgs Landwirtschaftsminister Axel Vogel betonte, dass der Umbau finanziell begleitet werden müsse, damit die Tierhalter eine Zukunft haben und die Tierhaltung nicht ins Ausland abwandert. (Bildquelle: Bundesrat)

Uwe Feiler, parlamentarischer Staatssekretär im BMEL, betonte im Bundesrat, man könne nur einen Beitrag zu mehr Tierwohl leisten, wenn auch die Wirtschaftlichkeit stimmt. Er sei überzeugt, dass der Verordnungsentwurf mehr Tierwohl und Rechtssicherheit schafft. „Wer schneller umbaut als jetzt beschlossen, wird schneller Fördermittel erhalten. Lassen Sie uns heute den Grundstein für die Tierhaltung von morgen legen“, so der Staatssekretär.

Die Verordnung schafft endlich Planungssicherheit für die Sauenhalter, so Staatssekretär Uwe Feiler. (Bildquelle: Bundesrat)

Darum lehnte Sachsen-Anhalt ab

Prof Dalbert (Bildquelle: Bundesrat)

Sachsen-Anhalts Landwirtschaftsministerin Prof. Dr. Dalbert erläuterte, warum Sachsen-Anhalt dem Entwurf nicht zustimmen konnte: „Geltendes Recht wird seit 1992 gebrochen. Eine Verlängerung um weitere acht Jahre kann ich nicht nachvollziehen. In Erfüllung der Vorgaben der Gerichte bauen die Schweinehalter in Sachsen-Anhalt seit 2015 ihre Kastenstände hin zu rechtskonformen Kastenständen um. Bis heute haben 70 % der Betriebe in Sachsen-Anhalt einen rechtskonformen Zustand hergestellt. 24 % der Betriebe haben sogar auf Gruppenhaltung umgestellt. Das zeigt: Ein Umbau ist auch früher als in 8 Jahren möglich.“

„Kastenstände machen Tiere krank, er dient allein der Arbeitserleichterung der Sauenhalter. Die Protokollerklärung der Bundesregierung gibt uns die Chance, den Umbau finanziell zu fördern.“

Die Abstimmung im Bundesrat (Bildquelle: Bundesrat)

—————

Stimmen nach dem Beschluss

DBV: Schmerzhafter Tag für die deutsche Schweinehaltung

Für die heutige Entscheidung des Bundesrates hat der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, kein Verständnis und sieht eine enorme Belastung auf die deutschen Tierhalter zukommen:

„Diese Entscheidung ist sehr schmerzhaft für die Landwirte und wird gerade bäuerliche Strukturen hart treffen. Nach dem jetzt gefundenen Kompromiss sind relativ zeitnah in jedem Betrieb größere Baumaßnahmen notwendig. Dies wird gerade die bäuerlich strukturierte Tierhaltung, also kleine und mittlere Betriebe verstärkt zum Ausstieg zwingen.“

Aus Sicht des Deutschen Bauernverbandes sei eine grundsätzliche Entscheidung dennoch dringend geboten gewesen, damit die Tierhalter endlich Planungs- und Rechtssicherheit hätten. „Völlig unverständlich ist allerdings, dass bei der politischen Kompromissfindung jegliche Praktikabilität über Bord gegangen ist. Dadurch wird der ohnehin starke Strukturwandel noch deutlich beschleunigt“, so DBV-Präsident Rukwied.

Heidl: „Sehr hoher Preis für Rechtssicherheit in der Sauenhaltung“

Walter Heidl (Bildquelle: ZLF)

Auch Bayern Bauernpräsident Walter Heidl stellt fest, dass die Vorgaben die Betriebe vor äußerst große Herausforderungen stellen. „Mit den massiven Verschärfungen durch den Bundesrat bezahlen Sauenhalter einen schmerzhaft hohen Preis für die notwendige Wiederherstellung der Rechtssicherheit“, so Heidl.

Besonders problematisch sei, dass die Übergangsfrist für den Umbau des Deckzentrums in bestehenden Ställen mit acht Jahren bzw. in Härtefällen zehn Jahren extrem kurz ausfällt. Ein Stallneubau in der Landwirtschaft amortisiere sich aber erst nach einer Nutzungsdauer von 20 bis 25 Jahren. „Die sehr hohen Anforderungen an die Ausgestaltung des Deckzentrums nach der Übergangsfrist insbesondere Platzvorgabe von fünf Quadratmeter pro Sau, erfordern in jedem Betrieb größere Baumaßnahmen. Das wird kaum noch über Umbauten gelingen, sondern macht in der Regel einen Neubau von zumindest einem Teil des Stalls mit entsprechend hohen Kosten notwendig.“

Der BBV habe große Sorgen, dass gerade kleine und mittlere Betriebe, die Politik und Gesellschaft sich doch stets wünschen, diese Anforderungen und die damit verbundenen Investitionskosten nicht stemmen können und die Sauenhaltung aufgeben. Umso wichtiger sei es daher, dass jetzt zumindest die derzeit vielfach bestehenden umwelt- und immissionsschutzrechtlichen Hürden für Stallbaugenehmigungen umgehend beseitigt werden, um Investitionen überhaupt wieder zu ermöglichen. „Es muss alles getan werden, um eine Abwanderung der Sauenhaltung ins Ausland zu verhindern und unsere regionale Schweinfleischerzeugung zu erhalten!“, fordert Heidl.

FDP: Jetzt halbiert sich die Zahl der Sauenhalter!“

Die stellv. Agrarausschussvorsitzende Carina Konrad, sagte: „Der Knackpunkt am heutigen Beschluss ist zweifellos die Verdopplung der vorgeschriebenen Fläche im Sauenstall. Das wird binnen kurzer Zeit eine Halbierung der sauenhaltenden Betriebe nach sich ziehen, wenn nun nicht schnellstens Planungssicherheit hergestellt wird – sowohl bei konventionellen als auch ökologisch wirtschaftlichen Betrieben. Auch mit der geplanten Baurechtsänderung bleiben die entscheidenden Hürden im Bau- und Immissionsrecht ungelöst. Kommen künftig noch mehr Ferkel aus dem Ausland, widerspricht das der steigenden Nachfrage nach mehr Regionalität“, so Konrad.

Baden-Württemberg: Sauenhaltung vor dem Aus

Beispiel für einen tierfreundlichen Sauenstall (Bildquelle: Jan Vogels)

Der Landesbauernverband in Baden-Württemberg warnt, dass die Herausforderungen für die Bauern gewaltig seien. Bereits mit Einführung der Gruppenhaltung im Wartebereich im Jahr 2013 seien deutlich negative strukturelle Folgen zu beobachten gewesen. Seit 2010 haben in Baden-Württemberg knapp 60 % der Sauenhalter aufgegeben. Inzwischen halten nur noch rund 900 Betriebe im Land Muttersauen.

Die neuen Regelungen für das Deckzentrum und den Abferkelstall seien vor allem für die bäuerlichen Familienbetriebe wesentlich gravierender als die Einführung der Gruppenhaltung im Jahr 2013, allein weil viele bestehende Ställe aufgrund der vorhandenen Bauhülle nicht entsprechend umgebaut werden können. Die Anforderungen führten zu einem deutlich höheren Managementaufwand und erheblich höheren Kosten.

„Es ist völlig unverständlich, dass im Bundesrat über die mit allem Nachdruck vorgebrachten Forderungen des Bauernverbandes nach längeren Übergangszeiten hinweggegangen wurde“, betont Klaus Mugele. „Zahlreiche fachliche Argumente und Erfahrungen aus der Praxis zur Gruppenhaltung wurden weitgehend ignoriert, stattdessen extrem erhöhte Vorgaben zu Mindestflächen kompromisslos durchgesetzt. Das belastet erneut zusätzlich die Wettbewerbsfähigkeit im EU-Binnenmarkt“, kritisiert Mugele.

WLV: „Jetzt zügig Bau- und Immissionsschutzrecht ändern!“

Hubertus Beringmeier (Bildquelle: WLV)

Sehr besorgt ist auch der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV). Präsident Hubertus Beringmeier und Carsten Spieker, Sprecher der Ferkelerzeuger in Westfalen-Lippe, sehen enorme Herausforderungen auf die Sauenhalter zukommen: „Unsere Sauenhalter haben jetzt zumindest Planungs- und Rechtssicherheit, wie es auf den Höfen weitergehen kann. Die jahrelange Diskussion um die Gestaltung des sogenannten Deckzentrums und des Abferkelbereichs hat zu starker Verunsicherung bei den betroffenen Betrieben geführt. Sehr verärgert sind wir jedoch über Verschärfungen, die noch kurz vor Ende der Verhandlungen in den Kompromiss eingearbeitet wurden.“

Beide fürchten, dass nun viele Sauenhalter aus der Sauenhaltung aussteigen werden. „Notwendig sind jetzt Baumaßnahmen, die nicht nur sehr teuer werden, sondern die Betriebe auch planungsrechtlich immer noch vor erhebliche Hürden stellen“, so Spieker. Der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband fordert die Bundesregierung daher auf, unverzüglich die rechtlichen Vorgaben im Baugesetzbuch und im Bundesimmissionsschutzgesetz so anzupassen, dass mehr Tierwohl auch tatsächlich möglich wird.

AbL: Tierwohl und wirtschaftliche Perspektiven verbinden

Martin Schulz, Neuland-Schweinehalter und Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) e.V. kommentiert: „Der heutige Beschluss sorgt für mehr Klarheit. Klar ist aber auch, dass die Abschaffung des Kastenstandes in der Sauberhaltung zu einem erhöhten Arbeitsaufwand in den Betrieben führt, der entlohnt werden muss. Die AbL ist der Auffassung, dass die Umsetzung der Borchert-Vorschläge eine notwendige Bedingung ist, damit die Abschaffung der Kastenstände nicht zu einem Strukturbruch in der Sauenhaltung führt.“

Weiterhin sei die AbL überzeugt, dass die bisherige Investitionsförderung hierzu ungeeignet sei bzw. nicht ausreiche. Vielmehr müssten die geringeren Leistungen und der erhöhte Arbeitsaufwand finanziell ausgeglichen werden – wie von der Borchert-Kommission empfohlen. „Der Entschliesung des Bundestages von heute muss nun eine rasche Gesetzgebung folgen.“

CDU/CSU: Zäsur für die heimischen Sauenhalter

Albert Stegemann (Bildquelle: privat)

Albert Stegemann, der agrarpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, hätte sich grundsätzlich längere Übergangsfristen gewünscht, da die baulichen Veränderungen mit erheblichen Investitionen verbunden sind. Dies sei aber vor dem Hintergrund der politischen Mehrheitsverhältnisse in den Ländern nicht möglich gewesen.

„Der heutige Beschluss stellt zugleich eine Zäsur für die Ferkelerzeugung in Deutschland dar. Bereits heute können unsere Landwirte die heimische Nachfrage nicht mehr bedienen. Diese wird deshalb durch steigende Ferkelimporte gedeckt. Eine Entwicklung, die durch das Aus für den Kastenstand weiter beschleunigt werden kann.“, so der Politiker.

Umso wichtiger sei es jetzt, dass Stallumbauten sowie Investitionen in tierwohlgerechtere Ställe auch entsprechende Baugenehmigungen erhalten. „Nach längerer Abstimmung mit der SPD konnte die dafür notwendige Novelle des Baugesetzbuch in den Bundestag eingebracht werden. Parallel dazu müssen unter anderem die im Koalitionsausschuss beschlossenen 300 Mio. Euro jetzt möglichst schnell für den Umbau der Ställe eingesetzt werden. Ansonsten werden viele Sauenhalter nach den Übergangsfristen ihren Betrieb aufgeben.“

Auf der Strecke bleiben dann laut Stegemann nicht nur landwirtschaftlichen Unternehmen, sondern auch Tierschutz und Tierwohl. Denn die Produktion werde sich in das benachbarte Ausland verlagern, in dem nicht unsere hohen nationalen Tierwohl- und Umweltstandards gelten.

ProVieh: „Ein Meilenstein“

Jasmin Zöllmer von der Tierschutzorganisation ProVieh meint:“Dass sich die Grünen beim Ausstieg aus dem Kastenstand im Deckbereich durchgesetzt haben, ist auf jeden Fall ein Meilenstein für den Tierschutz, auch wenn acht Jahre Übergangsfrist deutlich zu lange sind. Dennoch: In drei Jahren müssen die Umbaukonzepte vorliegen, also müssen die Landwirte schon bald den Ausstieg aus dieser Haltungsform vorbereiten. Ein erster Schritt in Richtung käfigfreie Haltung ist damit endlich gemacht!“

Ein großes Problem stellt laut Zöllmer aber noch der Kastenstand im Abferkelbereich dar. Hier gebe es bislang keinen echten Ausstiegsplan aus dem sogenannten „Ferkelschutzkorb“ und auch die Verkürzung der Fixierdauer von Muttersauen in diesem Käfig auf fünf Tage um den Geburtszeitraum soll erst nach 15 Jahren verpflichtend sein. „Das darf nicht sein! Hier muss dringend nachgebessert werden – Kastenstand in Deck- und Abferkelbereich müssen zusammen gedacht werden und gehören gleichermaßen abgeschafft. Jegliche Fixierung von Sauen ist und bleibt tierschutz- und rechtswidrig!“, so die Tierschützerin.

 

%d Bloggern gefällt das: