WHY BEATS THIS PERSON THE POOR PIG ON SLAUGHTERHOUSE – WILLENTLY?


Advertisements

Rezensionen zu meinem Buch: „SCHWEIN GEHABT?“ „Informativ und ein Bestseller in der Aufklärung“


Veröffentlicht am Januar 24, 2015
Rezensionen zu meinem Buch: „SCHWEIN GEHABT?“

ERHÄLTLICH IN HARDCOVER und Taschenbuch — und natürlich als e-book

 

Informativ und ein Bestseller in der Aufklärung,
19. Februar 2013
Von
Marion

Rezension bezieht sich auf: Schwein gehabt? – Gewalt auf unseren Tellern (Kindle Edition)
Das Buch ist sehr Informativ.Es zeigt wie Gesundheitsschädigend die Massentierhaltung auf den Menschen ist.
Es zeigt die Skandale der Tierhaltung .
Durch das Buch bekommt man entlich mal einen Einblick wie unser Fleisch vergiftet wird.
Auch ökologische Auswirkungen werden aufgezeigt .Wenn man es gelesen hat vergeht einem das Schnitzel.
Welche Qualen die Tiere in ihrem kurzen Leben erleiden müssen ist der reinste Horror.
Ich kann es nur weiter empfehlen.

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Engagement und Sachverstand, 10. Februar 2013
Von
Melody (Weilheim, Oberbayern) –

Rezension bezieht sich auf: Schwein gehabt? – Gewalt auf unseren Tellern (Kindle Edition)
Mit bewunderungswürdigem Engagement widmet sich die Autorin dem Schicksal der Schweine in unserer Kultur und in unserem Alltagsleben. Sie schildert die Zustände in den Fleischfabriken und beleuchtet die reichhaltige Literatur zum Verhalten – und ebenso der Intelligenz – dieser so neugierigen und verspielten Säugetiere und kommt zu erschütternden Ergebnissen. Wer dieses Buch mit Herz und Verstand liest, ist aufgefordert sein eigenes Verhalten zu überdenken. Es liegt auf der Hand, daß billiges Schweinefleisch wie es gerade in Deutschland en masse „produziert“ wird, mit unsäglichem Tierelend einhergeht und die Mehrheit der VerbraucherInnen dies akzeptiert, weil sie nicht von ihren Essensgewohnheiten ablassen mag, wozu Schweineschnitzel und Wurstwaren gehören. Grabowski zeigt, welche Folgen dies hat, für unsere Gesundheit, unsere Umwelt, unser Wohlbefinden – und das Leben der Tiere, das kaum mehr als „Leben“ und definitiv nicht als artgerechtes Leben bezeichnet werden kann. Auf fast 1000 Seiten zeigt uns die Autorin alle Aspekte des Schweinelebens, und der Bedeutung, die dieser systematische Mißbrauch für uns alle hat.
Wer nun ein trockenes Sachbuch erwartet wird eines Besseren belehrt. Mit zahlreichen Abbildungen, Textcollagen und eigenen Meinungen macht die Autorin dieses Buch trotz seiner erschütternden Thematik zu einer erträglichen und abwechslungsreichen Lektüre, wobei die Ernsthaftigkeit ihres Ansatzes, der durch Hinweise auf die moderne Tierethik und Tierphilosophie unterstützt wird, immer präsent ist. Problematisch ist Grabowskis Versuch die Schoah und die Massentierhaltung miteinander zu verknüpfen und in diesen ohnehin sehr anspruchsvollen Text einzufügen. Dies könnte manchen LeserIn zu Mißverständnissen verleiten, eine Gefahr die der Ankündigungstext nahelegt; die Verknüpfung von Schwein und Schoah ist nicht ausreichend dargestellt. Muslimische und jüdische LeserInnen wird diese Verknüpfung irritieren: das Schwein ruft in vielen Kulturen und Religionen negative Assoziationen hervor und wird als „unrein“ betrachtet; ein Vergleich von Mensch und Schwein gilt als massive Beleidigung. Annamaria Grabowski, die auch Psychologin und Psychotherapeutin ist und zur Veröffentlichung einen eigenen Verlag gegründet hat, stellt die industrielle Tierproduktion und Tiervernichtung und die deutschen Vergangenheit in ein Kontinuum.
Kurzum: Ein mutiges und engagiertes Buch mit politischem und gesellschaftsveränderndem Anspruch, reichhaltigem Fotomaterial, ausführlichen Texten, dem unbedingt eine große Verbreitung zu wünschen ist.

Brexit: Scotland-UK trade war looms over livestock exports Play Videoscreen Paris Gourtsoyannis


The Scottish Government fired the first salvo in a possible post-­Brexit trade war, threatening to pull out of co-operation with the UK on ­agriculture in a dispute over livestock exports. Environment Secretary Michael Gove is believed to be preparing to announce a ban on all live exports of animals for slaughter after the UK leaves the European Union, in a move that would hit Scottish hill farmers. The Scottish Government has threatned to pull out of UK co-operation on agriculture. Picture: Ian Rutherford Holyrood Rural Economy Secretary Fergus Ewing said a ban would do “substantial harm” to Scottish farmers and warned the Scottish Government would not take part in any UK-wide framework on agriculture that prevented live animal exports. READ MORE: SNP MEP Alyn Smith calls for Scottish Eurovision entry Talks between Edinburgh and London are already bogged down over how to share control of some of the 111 powers in devolved areas. Agriculture is one of the areas under debate, with UK ministers seeking to avoid different animal welfare standards creating a trade barrier at the Scottish border, putting deals with the EU and other countries at risk.Up to 40,000 sheep are exported from the UK each year, with 6,000 destined for abattoirs in France and Germany. Government sources were quoted at the weekend as saying that a live export ban is “something we want to get moving on”, with plans expected in the autumn. A spokesman for Mr Gove’s department said it was “considering all options”.

Read more at: https://www.scotsman.com/news/politics/brexit-scotland-uk-trade-war-looms-over-livestock-exports-1-4682590

Schlachten ohne Stress Biobauern bereiten Rindern mit neuer Schlachtmethode ein “würdevolles Ende”


Schlachten ohne Stress Biobauern bereiten Rindern mit neuer Schlachtmethode ein “würdevolles Ende”
Posted on January 27, 2018 by curi56

Schlachten ohne StressBiobauern bereiten Rindern mit neuer Schlachtmethode ein “würdevolles Ende”

dpa
Landwirt Herbert Siegel sitzt an seiner mobilen Schlachtbox
Freitag, 15.09.2017, 13:50
“Schlachten macht nie Spaß”, sagt Herbert Siegel. “Aber zumindest kann man versuchen, beim Tier Angst und Stress zu vermeiden.” Seit einem Jahr schlachtet der Landwirt seine Rinder in einer mobilen Box direkt auf seinem Allgäuer Hof im bayerischen Missen. …
https://www.focus.de/wissen/natur/schlachten-ohne-stress-biobauern-bereiten-rindern-mit-mobiler-schlachtbox-ein-wuerdevolles-ende_id_7596295.html

Dringend Lebensplätze für Hühner gesucht: Helft uns, im April 3450 Legehennen zu retten!


Von: Bettina Roeder [mailto:bettinaroeder@ymail.com]
Gesendet: Sonntag, 21. Januar 2018 09:09

 

 

Betreff: WG: Dringend Lebensplätze für Hühner gesucht: Helft uns, im April 3450 Legehennen zu retten!

Rettet das Huhn <noreply@rettetdashuhn.de> schrieb am 1:16 Sonntag, 21.Januar 2018:

Liebe Freunde von Rettet das Huhn e.V. !

Der April wird der rettungsreichste Monat in 2018 für uns !

Wir haben für April die Übernahme von 1900 Bodenhaltungshennen im Westerwald, 1000 Biohennen in Baden-Württemberg, 200 Biohennen in Niedersachsen und 350 Freilandhennen in Nrw zugesagt und benötigen dafür dringend genügend Platzzusagen!

Wie fast immer gilt, dass wir ALLE Tiere eines Stalles übernehmen müssen (und natürlich auch wollen!), da uns die Betreiber nur entweder alle Hühner eines Stallbestands überlassen oder kein einziges. Wenn wir sie nicht abholen, werden sie turnusgemäß nach einem Jahr in der Legehennenindustrie -wie alle 45 Millionen Legehennen in Deutschland- im Schlachthof entsorgt.

Die Tiere sind zum Zeitpunkt der Rettung rund 18 Monate alt. Dies ist der normale Zeitpunkt, zu dem Legehennen in allen Haltunsgformen getötet und durch neue Junghennen ersetzt werden. Wir übernehmen die Tiere kostenlos von den Betrieben und geben sie mit Schutzvertrag und gegen eine freiwillige Spende an tierliebe Privatpersonen, bei denen sie endlich ein hühnergerechtes und friedliches Leben kennen lernen dürfen.

Bitte helft uns, alle Hühner zu retten!

Wenn Ihr zwei oder mehr Hühner bei Euch aufnehmen und ihnen ein glückliches Zuhause auf Lebenszeit schenken könnt, meldet Euch umgehend bei einem unserer Vermittler.

Wir haben deutschlandweit viele Übergabeorte, an denen Ihr die Hennen im April abholen könnt.
Bitte wendet Euch per Kontaktformular an den zuständigen Ansprechpartner:

19357 Karstädt
silvia@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Silvia

29451 Dannenberg
silvia@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Silvia

33818 Leopoldshöhe
daniela@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Daniela

35390 Gießen
michelle@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Michelle

36037 Fulda
franzi@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Franzi

37154 Northeim
gaby@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Gaby

38350 Helmstedt
kristina@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Kristina

38442 Wolfsburg
steffi@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Steffi

41239 Mönchengladbach
team-moenchengladbach@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Team MG

45481 Mülheim an der Ruhr
nicole@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Nicole U.

45770 Marl
birgit@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Birgit

48155 Münster
vera@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Vera

54290 Trier
david@rettetdashuhn.de
Kontaktformular David

55116 Mainz
ellen@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Ellen

56072 Koblenz
kai.laura@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Kai und Laura

57080 Siegen
katja@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Katja

58566 Kierspe
melli@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Melli

59872 Meschede
katja@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Katja

63739 Aschaffenburg
michelle@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Michelle

64319 Pfungstadt
ellen@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Ellen

66111 Saarbrücken
joerg@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Jörg Binder

67655 Kaiserslautern
joerg@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Jörg Binder

70173 Stuttgart
joerg-bw@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Jörg Berle

76829 Landau
joerg@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Jörg Binder

80331 München
jana@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Jana

89073 Ulm
mira@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Mira

90402 Nürnberg
natalie@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Natalie

93047 Regensburg
raphaela@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Raphaela

97688 Bad Kissingen
franzi@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Franzi

97980 Bad Mergentheim
joerg-bw@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Jörg Berle

99425 Weimar
nicole-thueringen@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Nicole F.

99734 Nordhausen
nicole-thueringen@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Nicole F.

99817 Eisenach
nicole-thueringen@rettetdashuhn.de
Kontaktformular Nicole F.

Im Juli steht unsere nächste große Rettung im Norden bevor, für die es auch Übergabeorte in Bremen, Hamburg, Kiel, West Mecklenburg, Burg und Berlin geben wird. Auch hierfür könnt Ihr schon Eure Platzzusagen an unsere Ansprechpartner in diesen Regionen übermitteln. Ihr findet sie auf unserer Homepage:
http://www.rettet-das-huhn.de/ansprechpartner/

Bitte leitet diesen Aufruf großzügig weiter!

Freundliche Grüße
Euer Team von
Rettet das Huhn e.V.

Postfach 100 827
38408 Wolfsburg

——————————————–

There is a debate in Christianity over whether eating unclean meats is a sin or not!


Greg Widener
There is a debate in Christianity over whether eating unclean meats is a sin or not. What if I told you that there is a Bible prophecy in Revelation that shows an angel will come and settle the debate that certain foods are still unclean, even if the very last days just before the Second Coming? I’ve got the Scripture to prove it!

alternatives-to-dairy-la-paz-group


This article on the subject of a new pea-based dairy alternative–not just milk for coffee or cereal but also thicker items like Greek-style yoghurt–reported by National Public Radio (USA), reminded us of the great gif showing the milking of oats. Which reminded us to read that article too. Both worth a read: When did finding […] […]

via Alternatives To Dairy — La Paz Group — spiritandanimal.wordpress.com

I KNOW IT FOR SURE – READ MY BOOK – PIGS ARE PETS – NOT FOOD! „ONLY“ NOTHING ELSE AS PETS! PIG RUSHES IN TO SAVE HIS FRIEND – ON SLAUGHTERHOUSE!


Breaking news: 2 pigs come home to sanctuary


Breaking news: 2 pigs come home to sanctuary

 

Raised by a neglectful, abusive man, Molly and Charlie were destined to be eaten. They were kept in separate pens – alone, scared, and malnourished. But because of one brave little pig named Hurley, the man was charged with animal abuse and the pigs were seized. [Read Hurley’s story here]
Hurley’s mom and siblings came to Woodstock Farm Sanctuary and Molly and Charlie have been staying at the Ulster County SPCA while they waited for a permanent home.
Although these two girls were safe and well taken care of, we couldn’t stop thinking about them. We aided the Ulster County SPCA in looking for homes (as our own capacity for pig housing is really maxing out), but months later, Molly and Charlie were still at the shelter. We knew what we had to do….
We did what we do here at the Sanctuary — we figured out how to save lives! After some creative fence and barn engineering, we were able to make space for these two girls.
And on January 18th, they move into their forever home! Follow us on Facebook, Instagram, and Twitter to see updates on this playful pair.

Giving Molly and Charlie a home at Woodstock Sanctuary is a lifelong commitment that will cost tens of thousands of dollars over the next 10-plus years. Pigs are very expensive animals, which is one of the reasons why this pair couldn’t find a home. But we knew that you would have wanted us to save them since no one else could. You’ve done so much and we need your help now.
Please give today to give Molly and Charlie the life they deserve – the one they should have had from the beginning. A life filled with love and kindness – and of course lots of belly rubs and apples!
Thank you for always helping the rescued residents of Woodstock Sanctuary. You are the reason why we can say yes to so many animals in need. We are truly grateful for your kindness …..http://woodstocksanctuary.org/mollyandcharlie/?mc_cid=59937f0e96&mc_eid=ea10f98fc0

NOT ONE ANIMAL IS „DUMB“ – EACH ANIMAL HAS HIS OWN INTELLIGENCE FOR HIS OWN LIFE – THIS VIDEO WOULD SHOW YOU!